Zum Hauptinhalt springen

Wie die al-Qaida die Brooklyn Bridge zerstören wollte

Die «New York Times» hat Geständnisse und Informationen von Guantánamo-Häftlingen veröffentlicht. Demnach plante die al-Qaida auch nach dem 11. September 2001 mehrere Anschläge auf die USA.

Ziel der Terroristen: Die Brooklyn Bridge in New York.
Ziel der Terroristen: Die Brooklyn Bridge in New York.
Keystone

Die US-Zeitung beruft sich dabei auf geheime Unterlagen der US-Streitkräfte, die die Enthüllungsplattform Wikileaks bereits im vergangenen Jahr erhalten hat. Zur Verfügung gestellt habe ihr die Unterlagen aber eine andere Quelle, teilte die «New York Times» am Montag mit.

Beschrieben sind die Pläne, von denen keiner ausgeführt wurde, in schriftlichen Beurteilungen von Terrorverdächtigen im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba. Darunter ist auch das Führungsmitglied Chalid Scheich Mohammed, der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge auf das World Trade Center sowie das Pentagon im Jahr 2001.

Plastiksprengstoff in Schiffslieferungen

Eines der von der «Times» beschriebenen Dossiers betrifft etwa den langjährigen New Yorker Reisebürokaufmann Saifullah P., der mit Mohammed an Anschlagsszenarien nach dem 11. September gearbeitet haben soll. Dabei soll P. vorgeschlagen haben, Plastiksprengstoff in für die USA bestimmten Schiffslieferungen mit Kleidung zu schmuggeln.

Andere Pläne sollen vorgesehen haben, «ein Apartment mit ausströmendem Erdgas zu füllen und explodieren zu lassen, Tankstellen in die Luft zu sprengen oder jene Drahtseile zu zerschneiden, die die Brooklyn Bridge halten», heisst es in der «New York Times».

Verteidigungsministerium kritisiert Veröffentlichung

Gemäss US-Verteidigungsministerium seien die Geheiminformationen zwischen 2002 und 2009 gesammelt worden und basierten auf einer breiten Spanne von damals verfügbaren Informationen. Das Verteidigungsministerium verurteilt allerdings die Veröffentlichung der Geheiminformationen.

dapd/lcv

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch