Zum Hauptinhalt springen

«Zum ersten Mal repräsentiert diese Botschaft ein freies Libyen»

In Washington haben Rebellen die libysche Botschaft wiedereröffnet. Botschafter Ali Aujali sprach von der baldigen Befreiung seines Landes. Die USA fordern derweil die Freigabe von Ghadhafi-Geldern.

«Bald ein demokratisches Land»: Botschafter Aujali trat in Washington vor die Exil-Libyer. (17. August 2011)
«Bald ein demokratisches Land»: Botschafter Aujali trat in Washington vor die Exil-Libyer. (17. August 2011)
AFP

Mit einer feierlichen Zeremonie haben die libyschen Rebellen in Washington die Botschaft ihres Landes wiedereröffnet. «Zum ersten Mal in 42 Jahren repräsentiert diese Botschaft ein freies Libyen», sagte Botschafter Ali Aujali am Mittwoch in Washington. «Wir sind sind zuversichtlich, dass Libyen bald befreit ist und der internationalen Gemeinschaft als demokratisches Land angehören wird», sagte der Botschafter vor mehreren Dutzend Anhängern der Aufständischen.

Die USA forderte Aujali auf, die eingefrorenen Guthaben des libyschen Machthabers Muammar al-Ghadhafi für die Aufständischen freizugeben. Die Guthaben werden auf 30 Milliarden Dollar geschätzt.

Nationaler Übergangsrat anerkannt

Aujali war bis Februar Botschafter Gaddafis in den USA. Danach lief er aus Protest gegen das Vorgehen des libyschen Machthabers gegen die eigene Bevölkerung zu den Rebellen über. Am Montag erteilten die USA ihm die Akkreditierung als neuer Botschafter Libyens.

Mitte Juli hatte Washington den Nationalen Übergangsrat der Aufständischen als legitimen Vertreter des libyschen Volkes anerkannt. Als erstes Land hatte Frankreich dies im März getan. Nach und nach folgten viele weitere Staaten. Für die Schweiz gilt nur noch der Übergangsrat als Ansprechpartner.

In der Schweiz hatten sich die Vertreter Libyens, darunter der libysche UNO-Botschafter in Genf, im März vom Ghadhafi-Regime abgewandt. Um einen ständigen diplomatischen Kontakt zu den Rebellen in Libyen aufzubauen, kündigte die Schweiz im Juli die Eröffnung eines Verbindungsbüros in der Stadt Benghazi an.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch