Zum Hauptinhalt springen

245 Millionen Dollar für Burma

Die Reformbemühungen Burmas werden honoriert: Die Weltbank stellt dem südostasiatischen Land erstmals seit 25 Jahren finanzielle Hilfe in Aussicht.

Hilfe der Weltbank auch für die Ärmsten: Burmesische Familie. (Archivbild)
Hilfe der Weltbank auch für die Ärmsten: Burmesische Familie. (Archivbild)
Reuters

Die Weltbank hat Burma 245 Millionen Dollar an Krediten in Aussicht gestellt und damit dem südostasiatischen Land erstmals seit 25 Jahren finanzielle Hilfe zugesichert. Damit reagierte die Weltbank auf die Reformbemühungen Burmas.

80 Millionen Dollar sollten landesweit an Dörfer in Form kleiner Zuschüsse verteilt werden, sagte gestern die Vizepräsidentin der Weltbank für Ostasien und den Pazifik, Pamela Cox. 165 Millionen Dollar stünden bereit, sobald Burma seine 900 Millionen Dollar an Rückständen bei der Weltbank sowie der Asiatischen Entwicklungsbank beglichen habe, sagte Cox.

Handelssanktionen aufgehoben

Vor kurzem hatten die Europäische Union und die USA ihre Handelssanktionen gegen das lange Zeit weitgehend isolierte Land aufgehoben. Seit März vergangenen Jahres hat Burma, das von den Militärmachthabern in Burma umbenannt wurde, eine quasi zivile Regierung, die wirtschaftliche und demokratische Reformen rasch vorantreibt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch