Zum Hauptinhalt springen

Demonstranten in Thailand stimmen Verhandlungen zu

Nach tagelangen blutigen Kämpfen in der Hauptstadt Bangkok haben die Regierungsgegner in Thailand Gesprächen unter Vermittlung des Senats zugestimmt. Eine «Waffenruhe» wird abgelehnt.

Sie nähmen das Angebot des Senats an, bei Gesprächen mit der Regierung zu vermitteln, sagte ein Anführer der sogenannten Rothemden am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

Gestern Montag war ein Ultimatum der Regierung zur Räumung des Oppositionellen-Lagers im Geschäftsviertel der thailändischen Hauptstadt Bangkok ungenutzt verstrichen. Angeheizt wurde die Stimmung durch den Tod von General Khattiya Sawasdipol, eines der wichtigsten Anführer der so genannten Rothemden.

Wunsch nach Waffenstillstand sei Blödsinn

Gemäss thailändischer Regierung, hatte kurz vorher Nattawut Saikuar, ein Anführer der oppositionellen Rothemden, am Montagabend einen Waffenstillstand vorgeschlagen. Saikuar habe dies in einem Telefongespräch mit dem Generalsekretär von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, Korbsak Sabhavasu, angeboten. Saikuar wolle demnach die Rothemden von den Strassen Bangkoks in das besetzte Geschäftsviertel Ratchaprasong zurückzurufen, wenn die Soldaten zu schiessen aufhörten.

Die thailändische Regierung habe aber diesen Vorstoss der oppositionellen Rothemden nach einem Waffenstillstand zurückgewiesen. «Das ist Blödsinn», erklärte Vize-Ministerpräsident Suthep Thaugsuban am Dienstag in der Hauptstadt Bangkok. «Die Sicherheitskräfte schiessen nicht auf Zivilisten. Sie gehen ihren Pflichten nach, die im Einklang mit den Anordnungen der Behörden stehen.» Die Sicherheitskräfte würden dafür sorgen, dass keine neuen Demonstranten in das abgeriegelte Oppositionellen-Lager kämen. Sie würden alle aus dem Viertel herauslassen, die es wollten, hob er hervor.

ddp/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch