Zum Hauptinhalt springen

High Heels in Pyongyang

Der Westen vermutet in Nordkorea gerne mal den modischen Stil aus Sowjetzeiten. Tatsächlich aber legen viele junge Frauen in Pyongyang heute viel Wert auf schickes Aussehen. Vorbild ist Kim Jong-uns Gattin Ri Sol-ju.

Handtaschen und Accessoires aller Art: Eine Passantin am Ufer des Flusses Taedong.Viele junge Frauen in Pyongyang legen heute viel Wert auf schickes Aussehen. (30. August 2014)
Handtaschen und Accessoires aller Art: Eine Passantin am Ufer des Flusses Taedong.Viele junge Frauen in Pyongyang legen heute viel Wert auf schickes Aussehen. (30. August 2014)
Wong Maye-E/AP Photo
Die Veränderungen der vergangenen Jahre sind nicht revolutionär – aber doch spürbar: Blick in einen U-Bahn-Wagen. (1. September 2014)
Die Veränderungen der vergangenen Jahre sind nicht revolutionär – aber doch spürbar: Blick in einen U-Bahn-Wagen. (1. September 2014)
Wong Maye-E/AP Photo
Traditionelle nordkoreanische Kleider: Die Frau trägt ein Kleid namens Chogori, der Mann einen Anzug, der sich Pyongsanbo nennt.
Traditionelle nordkoreanische Kleider: Die Frau trägt ein Kleid namens Chogori, der Mann einen Anzug, der sich Pyongsanbo nennt.
Wong Maye-E/AP Photo
1 / 8

Praktische Schuhe mit flachen Absätze für die Dame und für den Herrn der khakigrüne Reissverschlussanzug à la Kim Jong-il – das galt lange als das modische Nonplusultra Nordkoreas, zumindest in den Augen westlicher Betrachter. Und auf dem Land in dem vielerorts bitterarmen kommunistischen Land stimmt das oft auch noch. Doch in der Hauptstadt Pyongyang wandeln sich die Zeiten: Zu betrachten ist ein Vormarsch der besonderen Art.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.