Zum Hauptinhalt springen

Iran feuert Mittelstreckenrakete ab

Der Iran habe erstmals einen nuklearen Brennstab hergestellt und bereits in den Kern eines Forschungsreaktors in Teheran eingesetzt, heisst es aus Teheran. Zudem beginnt jetzt das Marinemanöver.

Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Keystone
1 / 1

Der Iran hat heute mit den angekündigten Raketentests begonnen. Im Rahmen eines Marinemanövers nahe der Seestrasse von Hormus feuerte die Armee eine Mittelstreckenrakete ab, wie der für die Übung zuständige Admiral Mahmud Moussavi laut Nachrichtenagentur Irna sagte.

Die getestete Boden-Luft-Rakete verfüge über «die neueste Technologie, um für Radarsysteme unsichtbare Ziele und intelligente Systeme abzuwehren, die versuchen, die Flugbahn einer Rakete zu stören», sagte Moussavi. Seinen Angaben wurde der getestete Raketentyp im Iran «entwickelt und hergestellt».

Teheran hatte am Freitag angekündigt, im Rahmen eines seit dem 24. Dezember stattfindenden Marinemanövers in der Seestrasse von Hormus Raketen verschiedener Reichweiten testen zu wollen.

Die Tests hatten ursprünglich bereits am Samstag beginnen sollen. Dann teilte die iranische Armee jedoch mit, erst «in den kommenden Tagen» damit beginnen zu wollen.

Versöhnlicher Ton nach harten Worten

Den Tests war ein verbaler Schlagabtausch zwischen den USA und dem Iran vorausgegangen. Irans Vizepräsident Mohammed Resa Rahimi hatte am Dienstag gesagt, im Falle der Verhängung weiterer Sanktionen gegen den Iran im Zusammenhang mit seinem Atomprogramm werde die für Öltransporte wichtige Meerenge von Hormus blockiert. Die USA kündigten an, eine Blockade nicht hinnehmen zu wollen.

Gestern schlug Teheran jedoch einen versöhnlicheren Ton an und erklärte sich zur Wiederaufnahme der seit fast einem Jahr auf Eis liegenden internationalen Gespräche über sein Atomprogramm bereit. Gleichentags unterzeichnete US-Präsident Barack Obama ein Gesetz, das weitere Strafmassnahmen gegen die iranische Zentralbank und den Finanzsektor vorsieht.

Im Zentrum des Atomstreits steht die Urananreicherung, denn angereichertes Uran kann für zivile Zwecke, aber auch zum Bau von Atombomben genutzt werden. Der Iran versichert, Atomenergie nur für friedliche Zwecke zu nutzen.

Erster nuklearer Brennstab

Die Atomenergiebehörde des Landes meldete heute, iranische Wissenschaftler hätten den ersten nuklearen Brennstab des Landes hergestellt. Der Brennstab sei bereits in den Kern eines Forschungsreaktors in Teheran eingesetzt worden, hiess es auf der Website der Behörde.

Ob er mit angereichertem Uran bestückt oder als Teil eines Tests leer war, wurde nicht bekannt. Der Westen hatte bezweifelt, ob der Iran zur Herstellung von Brennstäben in der Lage sein würde. Teheran hat erklärt, wegen der internationalen Sanktionen könnten keine Brennstäbe im Ausland gekauft werden, das Land müsse sie daher selbst herstellen.

dapd/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch