Zum Hauptinhalt springen

Islamistengruppe richtet Blutbad unter Touristen an

Nach einer Serie von Anschlägen in der indischen Stadt Mumbai ist ein Luxushotel in Flammen aufgegangen. Islamische Terroristen schossen wahllos auf Touristen. Mindestens 80 Menschen wurden getötet, Hunderte verletzt.

Quelle: Reuters.

Augenzeugen berichteten von schweren Explosionen im Hotel Taj Mahal. Vor dem an der Uferfront gelegenen Gebäude waren Schreie zu hören, schwarze Rauchwolken stiegen auf.

Eine islamistische Gruppe mit dem Namen «Deccan Mujahideen» hat sich zu den Terrorattacken bekannt. Entsprechende E-mails gingen an verschiedene Medien. «Es gibt Terror-Angriffe an mindestens sieben Orten», sagte der Polizeichef des Bundesstaates Maharashtra, A. N. Roy, in Fernsehinterviews.

Attentäter schossen mit Schnellfeuerwaffen in zwei Luxus-Hotels (Oberoi Trident, Taj Mahal) und vor einem Touristen-Cafe in die Menge. In einem der Hotels, dem Taj Mahal, befand sich auch eine europäische Parlamentariergruppe, die an einer EU-Indien-Konferenz teilnehmen will. Insgesamt waren den Angaben zufolge mindestens sieben Orte betroffen. An einigen Orten hätten die Täter auch Handgranaten geworfen.

Einer der Abgeordneten, der britische Europa-Abgeordnete Sajjad Karim, sagte telefonisch der Nachrichtenagentur AP: «Ich war in der Lobby des Hotels. Plötzlich wurde draussen überall geschossen.» Dann sei ein Mann mit einem Maschinengewehr vor ihm aufgetaucht. «Er begann auf uns zu schiessen. Ich drehte mich um und bin in die entgegengesetzte Richtung gerannt.» Auch im Hotel Oberoi wurde geschossen; Polizisten riegelten das Gebäude ab.

Schiessereien wurden auch von einem Bahnhof, mehreren Polizeiwaffen und von Leopold's Restaurant gemeldet, einem bei Touristen beliebten Wahrzeichen. Dabei wurden auch teilweise Handgranaten gezündet. Polizisten schossen zurück und versuchten, die Angreifer zu überwältigen.

Ausländische Geiseln

Bewaffnete Männer hielten indischen Angaben zufolge in den Hotels Taj Mahal und Trident eine Reihe von Gästen in ihrer Gewalt.

Der Fernsehsender CNN/IBN berichtete, Unbekannte hätten im Luxus-Hotel Taj Mahal ausländische Geiseln genommen. Ein britischer Hotelgast berichtete ebenfalls im Fernsehen, die Täter hätten im Taj Mahal nach Personen mit britischem und amerikanischem Pass gesucht. «Sie wollten Ausländer», sagt er dem Sender NDTV.

Aus der Hauptstadt Neu Delhi wurde nach Regierungsangaben eine Spezialeinheit nach Mumbai geflogen, die normalerweise bei Geiselnahmen eingesetzt wird. NDTV meldete, die Armee sei in die Operation eingeschaltet worden. An einem Strand wurden Medienberichten zufolge zwei Bewaffnete erschossen.

Keine Schweizer Opfer bekannt

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hatte am späten Mittwochabend keine Kenntnis von allfälligen Schweizer Opfern, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage sagte.

Indien wurde in den vergangenen Monaten wiederholt von Anschlägen erschüttert. Im Oktober kamen bei einer Anschlagsserie im nordöstlichen Bundesstaat Assam mehr als 70 Menschen ums Leben, Mitte September wurden bei Anschlägen in der Hauptstadt Neu Delhi 24 Menschen getötet. Im Juli 2006 waren bei einer schweren Anschlagsserie in Mumbai mehr als 170 Menschen getötet und fast 800 verletzt worden.

Quelle: Google Maps

sda/ap/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch