Zum Hauptinhalt springen

Kam ein Uno-Mitarbeiter durch «friendly fire» um?

Die Uno haben laut einem Medienbericht den Verdacht, dass einer ihrer Mitarbeiter von afghanischen Soldaten erschossen worden ist.

Könnten einen Uno-Mitarbeiter erschossen haben: Afghanische Sicherheitskräfte nach dem Anschlag auf das Gästehaus.
Könnten einen Uno-Mitarbeiter erschossen haben: Afghanische Sicherheitskräfte nach dem Anschlag auf das Gästehaus.
AFP

Die Uno haben nach Informationen von stern.de den Verdacht, dass einer ihrer fünf getöteten Mitarbeiter bei dem Selbstmordanschlag der Taliban in Kabul am 28. Oktober 2009 von afghanischen Streitkräften erschossen wurde. Das Onlineportal des Magazins «Stern» berichtete am Freitag, den Verdacht habe UN-Sprecher Farhan Haq in New York bestätigt. Er stütze sich auf die vorläufigen Erkenntnisse einer Untersuchungskommission, sagte Haq.

«Die vorläufige Schlussfolgerung der Untersuchungskommission erbrachte die beunruhigende Möglichkeit, dass ein bestimmtes Mitglied der UN-Belegschaft aufgrund von 'friendly fire', verursacht unmittelbar durch reagierende afghanische Sicherheitsleute, umgekommen sein könnte», sagte der UN-Sprecher dem Bericht zufolge. Wenn sich dies als zutreffend herausstellen sollte, würden die Vereinten Nationen die afghanische Regierung zu einer gründlichen und sorgfältigen Untersuchung der Umstände des Todes der UN-Mitarbeiter auffordern.

Laut stern.de legt auch ein Video nahe, dass der UN-Mitarbeiter Louis Maxwell nicht von Terroristen erschossen wurde, sondern in einer anderen Situation zu einem späteren Zeitpunkt. An 28. Oktober hatten drei Selbstmordattentäter das UN-Gästehaus in Kabul gestürmt. Bei dem Anschlag wurden acht Menschen getötet - fünf internationale Mitarbeiter der Vereinten Nationen sowie zwei afghanische Wachleute und eine Zivilperson. Auch die drei Täter kamen ums Leben.

ddp/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch