Zum Hauptinhalt springen

«Mein Schicksal ist nicht einzigartig»

Nach zehn Jahren Haft wird Michail Chodorkowski von Präsident Putin begnadigt. Aus aktuellem Anlass publiziert Redaktion Tamedia ein Interview mit Chodorkowski, das im August 2012 geführt wurde.

Die übliche Frage, wie viel Zeit für ein Interview zur Verfügung steht, erübrigt sich im Fall von Michail Chodorkowski. Der einst reichste Mann Russlands sitzt nach seiner zweiten Verurteilung in einem Gefängnis in Karelien. Antworten auf schriftlich eingereichte Fragen zogen sich über Wochen hin, wurden zum Teil von aktuellen Ereignissen überholt, und immer wieder baten Chodorkowskis Anwälte um Geduld.

Der 49 Jahre alte ehemalige Vorsitzende des Ölkonzerns Jukos war im Oktober 2003 verhaftet und später wegen Betrugs, Veruntreuung und Steuerhinterziehung zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. In einem zweiten umstrittenen Prozess wurde der Kritiker von Präsident Wladimir Putin Ende 2010 wegen Öldiebstahls und Geldwäsche erneut verurteilt - in eben jenem Moskauer Chamowniki-Gericht, in dem nun auch der Prozess gegen die drei Frauen der Punkgruppe Pussy Riot stattfindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.