Zum Hauptinhalt springen

Nord- und Südkorea sprechen wieder miteinander

In die festgefahrenen Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm kommt offenbar wieder Bewegung. Zwei Vertreter der verfeindeten Länder haben sich am Rande des Asean-Gipfels getroffen.

Sanfte Annäherung: Ri Yong-ho (links), der nordkoreanische Chefunterhändler für Atomfragen, hat sich mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Wi Sung-lac auf Bali getroffen.
Sanfte Annäherung: Ri Yong-ho (links), der nordkoreanische Chefunterhändler für Atomfragen, hat sich mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Wi Sung-lac auf Bali getroffen.
Keystone

Nach monatelangem Stillstand wollen die beiden koreanischen Staaten auf eine Wiederaufnahme ihrer Atomgespräche hinarbeiten. Unterhändler beider Seiten vereinbarten am Rande des Aussenministertreffens des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) am Freitag, sich um eine Neuauflage der Sechsparteiengespräche zu bemühen. Das Treffen im indonesischen Bali war das erste zwischen Atomunterhändlern Nord- und Südkoreas seit dem Zusammenbruch der Sechsergespräche 2008.

Der führende Unterhändler Pjöngjangs, Ri Yong Ho, erklärte, beide Seiten hätten sich auf Bemühungen verständigt, «die Sechsparteiengespräche bald wieder aufzunehmen». Sein südkoreanischer Kollege Wi Sung Lac sagte, das zweistündige Treffen sei sehr konstruktiv verlaufen.

Die Verhandlungen über die nukleare Abrüstung Nordkoreas liegen seit mehr als zwei Jahren auf Eis, nachdem Pyongyang 2008 aus Protest gegen die internationale Kritik am Start einer Langstreckenrakete die Sechsparteiengespräche verlassen hatte. Nordkorea benötigt dringend humanitäre Hilfslieferungen und hatte jüngst signalisiert, dass es im Gegenzug zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch bereit sei. An dem Treffen in Bali nahmen auch Diplomaten der übrigen beteiligten Staaten - USA, China, Russland und Japan - teil, was Hoffnungen auf einen Durchbruch wachsen liess.

US-Aussenministerin Hillary Clinton erklärte, sie wolle mit ihrem chinesischen Amtskollegen Yang Jiechi «das beiderseitige Interesse an Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel» diskutieren. Yang sagte, es sei an der Zeit zusammenzuarbeiten. Nach Angaben eines Experten der südkoreanischen Dongguk-Universität könnte eine neue Runde der Sechsparteiengespräche schon im September beginnen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch