«Russland tritt das internationale Recht mit Füssen»

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel übt schärfste Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Ukrainekrise drohe zum Flächenbrand zu werden.

Warnt vor dem Gespenst des Krieges: Angela Merkel (l.) und australische Vertreter bei einer Schweigeminute beim Denkmal für das Armeekorps Australiens und Neuseelands (Anzac) in Sydney. (17. November 2014)

Warnt vor dem Gespenst des Krieges: Angela Merkel (l.) und australische Vertreter bei einer Schweigeminute beim Denkmal für das Armeekorps Australiens und Neuseelands (Anzac) in Sydney. (17. November 2014)

(Bild: Reuters Paul Miller/Pool)

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat überraschend deutlich vor einem grossen Flächenbrand durch die Ukrainekrise gewarnt. Sie nutzte während ihres Besuchs im australischen Sydney eine Rede für schärfste Kritik an Kremlchef Wladimir Putin.

Mit Blick auf den mutmasslichen Abschuss des malaysischen Flugzeugs MH 17 über der Ukraine sagte Merkel: «Die Ukrainekrise ist wahrlich keineswegs allein eine regionale Angelegenheit. Nein, an diesem Beispiel sehen wir: sie betrifft uns alle.» Für Georgien, Moldawien und Serbien sieht sie nach eigenen Angaben besondere Risiken.

(Video: Reuters)

Russland trete Recht mit Füssen

In altem Denken sehe Russland die Ukraine als seine Einflusssphäre und trete das internationale Recht mit Füssen, sagte sie vor mehreren Hundert Zuhörern beim Lowy-Institut für internationale Politik, einem der renommiertesten sogenannten Thinktanks in Australien. «Das stellt nach den Schrecken zweier Weltkriege und dem Ende des Kalten Krieges die europäische Friedensordnung insgesamt infrage. Und es findet seine Fortsetzung in der russischen Einflussnahme zur Destabilisierung der Ostukraine.»

Putin verweigere eine Konfliktlösung im gegenseitigen Respekt und mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln. Er setze auf das angebliche Recht des Stärkeren und missachte die Stärke des Rechts. Dennoch werde die EU nichts unversucht lassen, mit Russland zu einer diplomatischen Lösung zu kommen. Jedoch würden weiterhin auch Sanktionen gegen Russland verhängt, so lange sie erforderlich seien.

Mahnung zu Einheit

Ein militärisches Eingreifen schloss Merkel aus. Europa habe aber eine grosse Wirtschaftskraft. Sie mahnte den Westen dabei zur Einheit. Die grösste Gefahr in Europa und der gesamten Welt sei, «dass wir uns auseinanderdividieren lassen». Es sei deshalb wichtig, dass Europa und die USA den gleichen Weg gingen.

In Brüssel beraten am Montag die EU-Aussenminister über ihre Strategie im Ukrainekonflikt und weitere mögliche Sanktionen. Eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland ist vorerst nicht geplant. Die EU will zunächst erneut versuchen, Putin über Gespräche zum Einlenken zu bewegen.

mw/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt