Zum Hauptinhalt springen

Schwierige Mission für Atom-Inspektoren

Die Delegierten der Internationalen Atomenergiebehörde stehen bei ihrem Besuch im Teheran unter massivem Druck. Der Westen wie auch der Iran hegen grosse Erwartungen in das Spezialisten-Team.

«Sorge um die militärische Dimension»: Zwei Techniker vor einem Container mit Yellowcake in der Atomanlage Isfahan (8. August 2005)
«Sorge um die militärische Dimension»: Zwei Techniker vor einem Container mit Yellowcake in der Atomanlage Isfahan (8. August 2005)
AFP

In dem sich zuspitzenden Streit um das iranische Atomprogramm ist heute eine ranghohe Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zu einer dreitägigen Mission im Iran eingetroffen. Die Experten sollen versuchen, Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme der Atom-Gespräche zu schaffen.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtete, sind bis Dienstag Gespräche der IAEA-Experten mit iranischen Vertretern geplant. Dem Bericht zufolge wird das Team um Chefinspektor Herman Nackaerts zudem «wahrscheinlich» die Urananreicherungsanlage Fordo südlich von Teheran besuchen, in der Uran auf bis zu 20 Prozent angereichert werden soll.

Nackaerts sagte vor seinem Abflug, alle offenen Fragen sollten geklärt werden. Die IAEA hoffe, dass die Islamische Republik während des dreitägigen Besuchs bereit sei, «auf unsere Sorgen einzugehen, was die mögliche militärische Dimension des iranischen Atomprogramms angeht». Ein Dialog sei «lange überfällig».

Die IAEA-Experten sollen bei dem dreitägigen Besuch versuchen, die zum Stillstand gekommenen Gespräche über das Atomprogramm wieder in Gang zu bringen. Der Westen wirft dem Iran vor, am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Im November hatte auch die IAEA diesen Verdacht geäussert. Teheran weist die Vorwürfe zurück.

Laridschani: Test für IAEA

Irans Aussenminister Ali Akbar Salehi erklärte laut Irna, das Land habe immer «umfassend und eng» mit der Behörde zusammengearbeitet und stets Transparenz hergestellt. Er kündigte an, dass Atomunterhändler Said Dschalili «bald» einen Brief an die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton schicken werde, in dem der Iran Zeit und Ort für neue Gespräche vorschlagen werde.

Parlamentspräsident Ali Laridschani nannte den Besuch der Inspektoren einen «Test» für die IAEA. Wenn die Experten «professionell» agierten, werde sich «der Weg für eine Kooperation öffnen», sagte Laridschani laut der Website des staatlichen Senders IRIB. Sollten sie jedoch als «Instrument» des Westens handeln, sei die Islamische Republik «gezwungen», ein «neues Regelwerk» für die künftige Zusammenarbeit zu erwägen.

Debatte über Stopp von Öllieferungen verschoben

Im Streit um das Atomprogramm hatte die EU am vergangenen Montag ein schrittweise in Kraft tretendes Ölembargo gegen Teheran verhängt. Als Reaktion wollte das iranische Parlament ursprünglich am Sonntag über einen sofortigen Stopp der Öllieferungen nach Europa beraten.

Die Debatte wurde jedoch verschoben, wie der Sprecher des Energieausschusses, Emad Hosseini, der Nachrichtenagentur Mehr sagte. Bislang gebe es keine Gesetzesvorlage, sondern lediglich eine «Idee von Abgeordneten».

Der Chef der iranischen Ölgesellschaft, Ahmed Kalebani, sagte, der Iran könne seine Exporte an die EU jederzeit einstellen. Abnehmer in anderen Teilen der Welt seien bereit, das Öl zu kaufen, sagte er der Nachrichtenagentur Isna. «Entweder sie hören sofort auf, iranisches Öl zu kaufen, oder sie entscheiden sich für langfristige Beziehungen», sagte Kalebani mit Blick auf europäische Firmen.

SDA/kle/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch