Zum Hauptinhalt springen

Selbstmordattentäter tötet afghanischen Ex-Präsidenten

Der ehemalige afghanische Präsident, Burhanuddin Rabbani, ist in seinem Haus in Kabul getötet worden. Rabbani hatte den Auftrag, mit den Taliban Friedensgespräche zu führen.

Von einem Selbstmordattentäter getötet: Burhanuddin Rabbani.
Von einem Selbstmordattentäter getötet: Burhanuddin Rabbani.
Reuters

Der ehemalige afghanische Präsident Burhanuddin Rabbani ist bei einem Selbstmordanschlag in Kabul getötet worden. Das teilte ein Mitglied von Rabbanis Entourage mit. Der frühere Präsident führte im Auftrag der afghanischen Regierung Friedensgespräche mit den aufständischen Taliban. Rabbanis Haus befindet sich in der Nähe der US-Botschaft im Zentrum der afghanischen Hauptstadt. Wie ein AFP-Korrespondent berichtete, wurden die umliegenden Strassen des Diplomatenviertels nach der heftigen Explosion abgesperrt, ein Krankenwagen war vor Ort.

In der vergangenen Woche hatten Aufständische einen Grossangriff auf das streng bewachte Diplomatenviertel in Kabul verübt. Bei dem rund 19 Stunden dauernden koordinierten Angriff in der Nähe der US-Botschaft in Kabul waren am Dienstag und Mittwoch mindestens 14 Afghanen, darunter drei Kinder, getötet worden.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch