Zum Hauptinhalt springen

US-Kriegsschiff kommt den Chinesen zu nahe

Der US-Zerstörer USS Stethem ist nahe einer von China beanspruchten Insel im Südchinesischen Meer vorbeigefahren. Peking hat die USA vor weiteren Provokationen gewarnt.

Fuhr mit einem Abstand von weniger als zwölf Seemeilen an der Triton-Insel vorbei: Der US-Zerstörer USS Stethem. (Archivbild)
Fuhr mit einem Abstand von weniger als zwölf Seemeilen an der Triton-Insel vorbei: Der US-Zerstörer USS Stethem. (Archivbild)
Johannes Eisele, AFP

Ein US-Kriegsschiff ist am Sonntag nahe an einer von China beanspruchten Insel im Südchinesischen Meer vorbeigefahren und hat damit Pekings dortige Gebietsansprüche erneut in Frage gestellt. Der Zerstörer USS Stethem sei in einem Abstand von weniger als zwölf Seemeilen an der Triton-Insel vorbeigefahren, sagte ein US-Vertreter der Nachrichtenagentur AFP. Peking sprach von einer «ernsthaften politischen und militärischen Provokation».

USA ärgern China mit Kriegsschiff. (Video: Tamedia/AFP)

Das winzige Eiland gehört zu den Paracel-Inseln, die ausser von China auch von Taiwan und von Vietnam beansprucht werden. Nach einer Vorgabe der Vereinten Nationen können Länder auf die Gewässer vor ihren Territorien in einem Umkreis von bis zu zwölf Seemeilen Anspruch erheben.

Künstliche Inseln aufgeschüttet

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Um ihre Ansprüche zu unterstreichen, hat die Volksrepublik dort mehrere künstliche Inseln aufgeschüttet, auf denen Kampfflugzeuge und anderes militärisches Gerät stationiert werden können. Aber auch andere Staaten in der Region wie Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen erheben Ansprüche auf Teile des Seegebiets.

Die USA haben wiederholt vor einer militärischen Aufrüstung und vor einer Behinderung des internationalen Schiffsverkehrs gewarnt. Ein Sprecher des Aussenministeriums in Peking verurteilte den Vorfall am Sonntag mit Nachdruck und forderte die USA auf, «sofort solche provokativen Operationen zu unterlassen, die Chinas Souveränität verletzen und Chinas Sicherheit bedrohen».

Die Vorbeifahrt der USS Stetham war bereits die zweite derartige Aktion seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump im Januar: Am 25. Mai hatte das Kriegsschiff USS Dewey in einem Abstand von weniger als zwölf Seemeilen das Mischief Reef passiert, das zu den ebenfalls umstrittenen Spratly-Inseln gehört.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch