Zum Hauptinhalt springen

US-Marine stoppt verdächtiges nordkoreanisches Schiff

Ein Frachtschiff aus Nordkorea ist wieder in seinen Hafen zurückgekehrt, nachdem ihm ein US-Zerstörer gefolgt war. Die Amerikaner vermuteten eine illegale Lieferung an Burma.

Die US-Marine hat ein nordkoreanisches Frachtschiff auf dem Weg nach Burma gestoppt und zur Umkehr gezwungen. Die Zeitung «The New York Times» berichtete, die USA vermuteten, dass das nordkoreanische Schiff Raketentechnologie nach Nordkorea bringen wollte. Ein US-Zerstörer wurde entsandt, um dem Schiff zu folgen.

Wie die Zeitung berichtete, holte der Zerstörer das Frachtschiff am 26. Mai ein. Der Kapitän bat darum, an Bord gehen zu dürfen, was von den Nordkoreanern abgelehnt wurde. Wenige Tage später stoppte das nordkoreanische Schiffe und kehrte in seinen Heimathafen zurück.

Nach einer Resolution des UN-Sicherheitsrates darf Nordkorea keine Waffen exportieren. Mitgliedsstaaten dürfen alle nordkoreanischen Frachttransporte kontrollieren. Militärexperten vermuten, dass das Regime in Burma Waffen aus Pyongyang erhält.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch