Zum Hauptinhalt springen

Viele Tote bei Doppelanschlag in Afghanistan

Im afghanischen Kandahar detonierte heute ein Motorrad. Kurz danach sprengte sich am selben Ort ein Attentäter in die Luft. Beim Doppelanschlag starben mindestens 23 Menschen.

Alle Toten sind Zivilisten: Zwei kurz aufeinander folgende Selbstmordanschläge im afghanischen Kandahar.

Im Süden Afghanistans sind bei einem Doppel-Selbstmordanschlag 23 Menschen getötet worden. Wie die Polizei mitteilt, wurden bei dem Anschlag auf einem Parkplatz in der Nähe des Nato-Luftwaffenstützpunktes in der Provinz Kandahar 50 weitere Menschen verletzt. Alle Opfer waren demnach Zivilisten. Der erste Selbstmordattentäter sprengte sich nach Polizeiangaben mit einem Motorrad auf dem Parkplatz in die Luft, auf dem dutzende Lastwagen mit Nachschub für den Nato-Stützpunkt geparkt waren. Als daraufhin eine Gruppe Menschen versuchte, den Verletzten zu helfen, habe sich ein zweiter Selbstmordattentäter mitten in der Menge in die Luft gesprengt.

«Alle Opfer sind Zivilisten», sagte der Polizeichef der Provinz, Abdul Rasik. «Nicht ein einziger Militärangehöriger» sei zu Schaden gekommen. Demnach handelte es sich bei den Opfern vor allem um Nachschub-Fahrer und Arbeiter.

Die Luftwaffenbasis ist der grösste Stützpunkt der Nato im Süden Afghanistans. Die Nato greift für die Belieferung ihrer Stützpunkte auf zivile Fahrzeuge zurück. Die Sicherheitskontrollen für die Lastwagen dauern oft mehrere Tage, so dass oft zahlreiche Fahrzeuge an einem Punkt parken.

Die radikalislamischen Taliban hatten in jüngster Zeit mit Anschlägen auf Fahrer gedroht, die für die Nato arbeiten. Zu dem Doppelanschlag vom Mittwoch bekannte sich zunächst niemand.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch