Zum Hauptinhalt springen

Wie nah der Iran am Bau einer Atombombe ist

Bei den Atomgesprächen zeigt sich Teheran zum Thema Urananreicherung unnachgiebig. Eine neue Studie zeigt, wie lange es noch dauern könnte, bis der Iran eine Atombombe gebaut hat.

In fünf bis zwölf Monaten soll der Iran genügend Uran für eine Atombombe haben: Techniker in einer Urananreicherungsanlage im Iran.
In fünf bis zwölf Monaten soll der Iran genügend Uran für eine Atombombe haben: Techniker in einer Urananreicherungsanlage im Iran.
Keystone

US-Wissenschafter haben davor gewarnt, dass der Iran innerhalb der kommenden zwölf Monate genügend hochangereichertes Uran für den Bau einer Atombombe produzieren könnte.

In einer am Freitag veröffentlichten Studie der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler (FAS) heisst es, dass die Effizienz iranischer Zentrifugen ungeachtet ihres zahlenmässigen Rückgangs im vergangenen Jahr zugenommen habe.

Die Hauptautorin der Studie, Ivanka Barzashka, schätzte, dass der Iran nur noch fünf bis zwölf Monate zur Herstellung einer ausreichenden Menge hochangereicherten Urans benötige, um eine Bombe bauen zu können.

Im Widerspruch zur Aussage von Israel

Die US-Forscher der auf nukleare Sicherheit spezialisierten Organisation widersprachen damit der Einschätzung des israelischen Ministers für strategische Angelegenheiten, Mosche Jaalon, der gesagt hatte, dass der Iran wegen technologischer Probleme noch drei Jahre bis zum Bau einer Bombe benötige.

Bereits zuvor war spekuliert worden, dass der womöglich gegen die iranischen Atomanlagen gerichtete Computervirus Stuxnet erheblichen Schaden in der Urananreicherungsanlage Natans angerichtet haben könnte.

Vorwand der zivilen Nutzung

Die FAS, die 1945 von am Bau der ersten Atombombe beteiligten Forschern mit dem Ziel gegründet worden war, einen Atomkrieg zu verhindern, veröffentlichte die Studie am Tag des Beginns einer neuen Verhandlungsrunde über das umstrittene iranische Atomprogramm in Istanbul.

Der Westen wirft Teheran vor, unter dem Vorwand der zivilen Nutzung der Nuklearenergie am Bau einer Bombe zu arbeiten. Der Iran streitet dies ab und verweist auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch