Zum Hauptinhalt springen

Der Unangepasste wirft das Handtuch

Er wollte seine Tories modernisieren. Aber die letzten Tage im Unterhaus waren zu viel. Der sonst so optimistische Nick Boles gibt auf.

Im Frust über das Brexit-Chaos verlässt der Tory-Abgeordnete Nick Boles seine Partei. Foto: Reuters
Im Frust über das Brexit-Chaos verlässt der Tory-Abgeordnete Nick Boles seine Partei. Foto: Reuters

Nick Boles war immer ein ungewöhnlicher Tory-Abgeordneter gewesen, und manch einer im Parlament dürfte sich gefragt haben, wie er es so lange in einer Partei ausgehalten hat, die nicht unbedingt für Lockerheit und Toleranz bekannt ist. Boles ist homosexuell und spricht offen darüber, schon das hob ihn heraus aus der Unterhaus-Fraktion. Er hat zwei Krebserkrankungen überstanden. Auch darüber hat er immer öffentlich geredet – und das mit einer grossen Portion Selbstironie: Als er 2016 erklärte, bei ihm sei ein Hirntumor entdeckt worden, begleitete er dies mit den lakonischen Worten, viele würden nun sicher glauben, das erkläre sein seltsames Verhalten.

Am Montag machte der 53-Jährige erneut Schlagzeilen, als er unter Tränen das Parlament verliess, nachdem er mit erstickter Stimme gesagt hatte: «Ich trete hiermit aus der konservativen Partei aus. Meine Partei hat sich als unfähig zu einem Kompromiss erwiesen.» Er werde von nun an als Unabhängiger dem Volk dienen. Boles war unermesslich enttäuscht gewesen, weil sein Vorschlag bei den Probeabstimmungen im Unterhaus keine Mehrheit gefunden hatte.

Das Parlament hatte am Montagabend zum zweiten Mal darüber debattiert und abgestimmt, welchen Brexit-Kurs das Land nehmen könnte, da man sich offensichtlich nicht auf den Austrittsvertrag einigen kann, den Theresa May mit der EU ausgehandelt hat. Kollegen legten Pläne für eine Zollunion, ein zweites Referendum und die Widerrufung des Austrittsantrags vor, Boles reichte ein Konzept ein, das er vorher fraktionsübergreifend mit Dutzenden Kollegen verhandelt, geglättet und angepasst hatte.

Boles' Plan landete bei der Abstimmung nur auf Platz 3

Danach hätten sich die Abgeordneten auf eine Art Norwegen-Modell einigen sollen, nach dem Grossbritannien im Binnenmarkt bleibt, ein Zollabkommen mit der EU abschliesst und in der leidigen Einwanderungsfrage eine Art Notbremse für Krisenzeiten nutzt. Damit, so Boles in einer feurigen Rede, wäre Nordirland aus dem Schneider und der umstrittene Backstop nicht mehr nötig, die Handelsbeziehungen würden problemlos funktionieren – und die EU würde das anderswo schon erprobte Modell freudig durchwinken.

Aber der «Gemeinsame Markt 2.0», wie Boles den Plan genannt hatte, landete bei der Abstimmung nur auf Platz drei, Boles fühlte sich verraten. Der emotionale, freundliche, unangepasste Abgeordnete warf das Handtuch. Ein Tory-Freund rief ihm noch nach, «Nick, geh nicht!», aber es nutzte nichts. Umgehend kursierte in Westminster das Bonmot, was das für eine Partei sei, die einen Mann wie Boles vergraule, aber dem Brexiteer Mark Francois zu neuer Prominenz verhelfe, der am Vortag auf offener Bühne gesagt hatte, die Europafreunde könnten ihn mal.

Ob sich der studierte Philosoph und Politikwissenschaftler, der zeitweilig Staatssekretär für Handwerksberufe gewesen war, nun der neuen, zentristischen Partei der Tory- und Labour-Renegaten anschliesst, ist noch unklar. Eigentlich war Boles in die Politik gegangen, um die Tories zu modernisieren; er hatte zum sogenannten Notting Hill Set rund um Ex-Premier David Cameron gehört, der die Partei öffnen wollte. Vor wenigen Wochen allerdings hatte ihm ein Ausschuss von Tory-Mitgliedern aus seinem Wahlbezirk aufgefordert, nicht mehr zu kandidieren. Sonst, so die Drohung, werde er für die nächste Wahl nicht mehr aufgestellt, weil man seine kompromisslerische Haltung zum Brexit und seine Remain-Position nicht länger dulden wolle.

Derartigen Abwahl-Drohungen sind zurzeit zahlreiche Tory-Abgeordnete ausgesetzt. Boles zog sich daraufhin aus seinem Wahlbezirk zurück und kündigte an, sich nicht unter Druck setzen zu lassen. Aber die letzten Tage im Unterhaus, in denen die Premierministerin keinen Hinweis gab, dass sie von ihrem harten Kurs abweicht, waren zu viel. Der sonst so optimistische Boles, der May Ideenlosigkeit vorwirft, gab auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch