Zum Hauptinhalt springen

Botschafterin Rice: Ghadhafi soll seinen Kämpfern Viagra verteilen

Libyens Machthaber Muammar al-Ghadhafi soll Soldaten zur Vergewaltigung von Zivilistinnen anstiften. US-Botschafterin Susan Rice erhob an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates entsprechende Vorwürfe.

Steht unter einem schweren Verdacht: Libyens Matchhaber Muammar al-Ghadhafi.
Steht unter einem schweren Verdacht: Libyens Matchhaber Muammar al-Ghadhafi.
Keystone

Ghadhafis Soldaten würden mit Viagra versorgt, damit sie Frauen vergewaltigen könnten, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, nach Angaben eines Diplomaten bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats hinter verschlossenen Türen. Eine Quelle für diesen Vorwurf nannte Rice demnach nicht.

Laut einem weiteren Diplomaten machte Rice ihre Aussage bei einer Debatte mit einem anderen UN-Botschafter um zu illustrieren, dass die Nato es bei ihrem Vorgehen gegen Ghadhafi mit einem Gegner zu tun habe, der «verwerfliche Taten» begehe.

Mandat überschritten?

Einige Staaten des UN-Sicherheitsrates wie Russland werfen der Nato vor, das von dem Gremium erteilte Mandat für einen Einsatz in Libyen zu überschreiten. Dagegen halten die USA die Luftangriffe in Libyen durch die Resolution 1973 zum Schutz der libyschen Bevölkerung für gedeckt.

AFP/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch