Zum Hauptinhalt springen

Südafrikas Präsident will Ghadhafi treffen

Nach wochenlangem Schweigen schaltet sich die Afrikanische Union in den libyschen Bürgerkrieg ein. Sie schickt eine Delegation nach Libyen.

Die Afrikanische Union (AU) will im Libyen-Konflikt vermitteln. Das südafrikanische Aussenministerium teilte mit, Präsident Jacob Zuma werde den libyschen Machthaber Muammar al Ghadhafi treffen.

Heute erklärte eine Ministeriumssprecherin indes, sicher sei nur, dass Zuma am Samstag zu einem AU-Treffen zum Thema Libyen aufbreche. Die AU-Delegation wolle Ghadhafi und Regierungsgegner treffen und beide Parteien an einen Tisch bringen. Bislang sei jedoch noch kein Treffen vereinbart worden.

Die südafrikanische Aussenministerin Maite Nkoana-Mashabane hat angesichts der bevorstehenden Gespräche einen Waffenstillstand in Libyen gefordert. Die AU-Delegation besteht aus Vertretern Südafrikas, Malis, Mauretaniens, der Demokratischen Republik Kongo und Ugandas.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch