Zum Hauptinhalt springen

Plötzlich war dem AKW-Boss «schwindlig»

Japans Tepco-Chef predigte gern Verantwortung. Doch nach dem Störfall desertierte er. Schuld daran seien unter anderem der hohe Blutdruck und Schwindelanfälle.

Fühlt sich gesundheitlich nicht besonders gut: Tepco-Chef Masataka Shimizu.
Fühlt sich gesundheitlich nicht besonders gut: Tepco-Chef Masataka Shimizu.
Keystone

Wer bei Tepco arbeite, müsse ein «hohes ethisches und soziales Verantwortungsbewusstsein» haben, sagte Masataka Shimizu vor zwei Jahren. Als Lebensmotto zitierte der Präsident der Betreiberfirma des AKW Fukushima ein zenbuddhistisches Gebot: «Achte auf das, was unter deinen Füssen ist.» Und er fügte hinzu: «auch im Dunkeln», wie es in der Zen-Legende aus dem neunten Jahrhundert heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.