Zum Hauptinhalt springen

Kilian On The Road: New York

Martin Kilian reist seit dem 3. Juli durch die USA – auf den Spuren des Kultromans «On the Road» von Jack Kerouac: Beat-Time in Manhattan.

Der Mann verlässt das unscheinbare Haus an der 20. Strasse, und ich frage ihn, ob er darin wohne und wisse, wer in diesem Haus was getan hätte. Der Fremde lacht. Aber natürlich, sagt er, Jack Kerouac habe in diesem Haus seinen Bestseller «On The Road» verfasst.

Als ich wenig später einen vor dem Haus sitzenden hispanischen Amerikaner frage, ob er die berühmte Geschichte dieses alten Mietshauses kenne, blickt er mich fragend an. Nein, von Kerouac hat er noch niemals etwas gehört. Warum sollte er auch? Die Beats sind verflogen, eine ferne Erinnerung nur, über deren – wie sagt man doch so schön? - «Relevanz» gestritten werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.