Zum Hauptinhalt springen

130 Verletzte bei Arbeiterprotesten in Bosnien

Seit Tagen demonstrieren in der bosnischen Stadt Tuzla Tausende gegen die schlechte Wirtschaftslage. Die Polizei setzte Tränengas ein, als die Demonstranten die Regionalverwaltung stürmen wollten.

Ausser Kontrolle: Krawalle in Tuzla, Bosnien. (6. Februar 2014)
Ausser Kontrolle: Krawalle in Tuzla, Bosnien. (6. Februar 2014)
Reuters

Bei schweren Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei sind in der bosnischen Stadt Tuzla mehr als 130 Menschen verletzt worden. Proteste gegen die schlechte Wirtschaftslage und die hohe Arbeitslosigkeit waren am Donnerstag in Krawalle umgeschlagen.

30 Demonstranten und 104 Polizisten seien im Laufe des Tages in die Notaufnahme gebracht worden, sagte ein Sprecher des Spitals der Stadt. Die Polizei setzte Tränengas ein, als Demonstranten in Gebäude der Regionalverwaltung einzudringen versuchten. Einige Demonstranten warfen Steine.

Laut Polizei nahmen an dem Protest etwa 2000 Menschen teil, in Medienberichten war von 7000 Teilnehmern die Rede. Die Demonstrationen dauern seit Mittwoch an. Die Arbeitslosenquote in Bosnien liegt bei mehr als 44 Prozent. Nach offiziellen Angaben lebt ein Fünftel der 3,8 Millionen Bosnier in Armut. Ein durchschnittlicher Monatslohn in dem Balkanland liegt bei 420 Euro.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch