Zum Hauptinhalt springen

26-Milliarden-Zahlung für Athen freigegeben

Die erste Tranche des neuen Hilfspakets für Griechenland wird überwiesen. Die Finanzminister der EU haben dem Kredit zugestimmt.

Eine weitere Finanzspritze für Griechenland ist genehmigt: Das Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel. (Archivbild / 14.6.2015)
Eine weitere Finanzspritze für Griechenland ist genehmigt: Das Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel. (Archivbild / 14.6.2015)
Olivier Hoslet, Keystone

Die Euro-Finanzminister haben der ersten Kreditrate von 26 Milliarden Euro aus dem neuen Rettungsprogramm für Griechenland grünes Licht gegeben. Das berichteten EU-Diplomaten am Mittwoch in Brüssel nach einer telefonischen Besprechung der Ressortchefs.

Das Aufsichtsgremium des Europäischen Stabilitätsmechanismus hat deshalb das dritte Hilfspaket freigegeben. Über drei Jahre würden «bis zu 86 Milliarden Euro» zur Verfügung gestellt, teilte der ESM mit.

EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis teilte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, die Unterstützung für Griechenland sei von der Eurozone beschlossen worden.

Die Hälfte des Geldes, also 13 Milliarden Euro, fliesst nach früheren Angaben direkt nach Athen. 10 Milliarden sind demnach nur für die Bankensanierung reserviert und werden auf ein Sonderkonto transferiert. 3 Milliarden Euro Hilfe sollen erst im Herbst fliessen.

Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, sagte, Griechenland habe einen langen und schweren Weg vor sich. «Wir werden den Prozess genau beobachten», sagte er bei der ESM-Telefonkonferenz, «Es wird nicht einfach werden. Wir sind davon überzeugt, dass es Probleme in den nächsten Jahren geben wird, aber wir vertrauen darauf, dass wir sie lösen werden.»

Zuvor hatten der Deutsche Bundestag und das niederländische Parlament dem dritten Hilfspaket für Griechenland mit Krediten bis zu 86 Milliarden Euro zugestimmt.

Griechenland muss bis zu diesem Donnerstag knapp 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch