Zum Hauptinhalt springen

Ab sofort sind Grönländer keine Dänen mehr

In einer Abstimmung haben die Bewohner der Arktis-Insel ein neues Autonomiegesetz angenommen. Dieses hält fest, dass sie ein eigenes Volk sind und Grönländisch als ihre Landessprache sprechen.

Wie die Regierung von Grönland nach Auszählung aller Stimmen mitteilte, sprachen sich gut 75 Prozent der Wähler für mehr Autonomie von Dänemark aus.

Damit wurde ein Autonomiegesetz angenommen, das eine erweiterte Selbstverwaltung vorsieht und der Insel ein Eigentumsrecht an den Naturschätzen einräumt. Zudem werden die Grönländer als eigenes Volk und Grönländisch als Landessprache anerkannt.

Die ehemalige Kolonie ist seit 1953 gleichberechtigter Teil Dänemarks. Seit 1979 besitzt Grönland bereits den Status einer inneren Autonomie. Mit einer Fläche von 2,1 Millionen Quadratkilometern, von denen 80 Prozent mit Eis bedeckt sind, ist Grönland die grösste Insel der Welt. Vor der Küste werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet. 50'000 der 57'000 Einwohner sind Inuit.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch