Zum Hauptinhalt springen

AfD-Höcke darf in keine ZDF-Talkshow mehr

Der Rechtsaussen-Politiker Björn Höcke von der Alternative für Deutschland wird in keine ZDF-Talkshow mehr eingeladen.

Steht beim ZDF auf einer schwarzen Liste: Björn Höcke, Landesvorsitzender der AfD Thüringen. (Archivbild)
Steht beim ZDF auf einer schwarzen Liste: Björn Höcke, Landesvorsitzender der AfD Thüringen. (Archivbild)
Julian Stratenschulte, Keystone
Der Rechtsaussen-Politiker wird nicht mehr in ZDF-Talkshows eingeladen.
Der Rechtsaussen-Politiker wird nicht mehr in ZDF-Talkshows eingeladen.
Focke Strangmann, Keystone
Nicht mehr so oft am deutschen TV zu sehen: Höcke und Gauland.
Nicht mehr so oft am deutschen TV zu sehen: Höcke und Gauland.
Focke Strangmann, Keystone
1 / 5

Der Politiker Björn Höcke vom rechten Flügel der Alternative für Deutschland (AfD) wird in keine ZDF-Talkshow mehr eingeladen. Das hat der ZDF-Chefredaktor Peter Frey entschieden. Laut einer Vorabmeldung der «Zeit» habe er gesagt, «wir Medien haben niemanden zu erziehen». «Aber wir müssen zeigen, wo die Grenzen demokratischer Gesinnung verlaufen», sagte Frey in einer Fernsehsendung. Wer Höcke im Oktober bei der Landtagswahl in Thüringen gewählt habe, habe «bewusst rechtsextrem» gewählt.

Bereits Moderator Frank Plasberg hatte vor einem Jahr ähnlich auf einen AfD-Politiker reagiert und Chef Alexander Gauland nicht mehr in die ARD-Talkshow «Hart aber fair» eingeladen, wie der «Tagesspiegel» berichtet. «Wer die Verbrechen des Nationalsozialismus relativiert, kann kein Gast bei ‹Hart aber fair› sein», sagte Plasberg damals.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch