ABO+

«Beim Iran haben wir gemeinsame Interessen mit Russland»

Im grossen Interview spricht die Kanzlerin über die Gefahren für Europa, das Verhältnis zu den USA – und heizt Spekulationen an.

«Sie müssen immer auch abwägen, welche Folgen eine gegenteilige Politik gehabt hätte»: Angela Merkel über die Entscheidungen, die sie in der Euro- und Flüchtlingskrise getroffen hatte.

«Sie müssen immer auch abwägen, welche Folgen eine gegenteilige Politik gehabt hätte»: Angela Merkel über die Entscheidungen, die sie in der Euro- und Flüchtlingskrise getroffen hatte.

(Bild: Reuters Hannibal Hanschke)

In einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (das wir hier als Medienpartner publizieren) kündigt die deutsche Kanzlerin an, sich künftig mit noch grösserem Einsatz als bisher für die Zukunft Europas einzusetzen. «Viele machen sich Sorgen um Europa, auch ich. Daraus entsteht bei mir ein noch einmal gesteigertes Gefühl der Verantwortung, mich gemeinsam mit anderen um das Schicksal dieses Europas zu kümmern.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt