Zum Hauptinhalt springen

Berlusconi tritt an – und hat es eilig

Ex-Premier Berlusconi will an den Wahlen 2013 erneut kandidieren. Seine Anhänger jubeln. Doch die Zeit drängt. Denn der italienische Ministerrat will ein Gesetz verabschieden, das seine Rückkehr verhindern soll.

«Silvio, Italien glaubt an dich»: Anhänger des Ex-Premierministers vor der römischen Residenz Berlusconis. (6.12.2012)
«Silvio, Italien glaubt an dich»: Anhänger des Ex-Premierministers vor der römischen Residenz Berlusconis. (6.12.2012)
Keystone
Equal Opportunities Minister Mara Carfagna attends a Parliament session in Rome July 29, 2010. Italy's lower house of parliament Thursday approved an unpopular austerity package totalling 25 billion euros (32 billion dollars) aimed at bringing the public deficit under control and reassuring markets. AFP PHOTO/ Tiziana Fabi
Equal Opportunities Minister Mara Carfagna attends a Parliament session in Rome July 29, 2010. Italy's lower house of parliament Thursday approved an unpopular austerity package totalling 25 billion euros (32 billion dollars) aimed at bringing the public deficit under control and reassuring markets. AFP PHOTO/ Tiziana Fabi
AFP
Erster Gratulant: Nicola Cosentino – wegen Mafiaverstrickungen in Ungnade gefallener PDL-Politiker.(12.1.2012)
Erster Gratulant: Nicola Cosentino – wegen Mafiaverstrickungen in Ungnade gefallener PDL-Politiker.(12.1.2012)
AFP
1 / 5

Es war kein schöner Abgang, als Silvio Berlusconi im November vor einem Jahr seinen Rücktritt bekannt gab: In ganz Italien gingen Menschen auf die Strasse, um das Ende der Berlusconi-Ära zu feiern, zahlreiche EU-Politiker zeigten sich erleichtert und sogar die Finanzmärkte reagierten positiv. In einer Videobotschaft sicherte ein enttäuschter Berlusconi Mario Monti seine Unterstützung zu, schloss aber gleichzeitig eine Rückkehr an die Macht nicht aus. Jetzt ist es so weit und seit gestern offiziell: Berlusconi will wieder Regierungschef werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.