Zum Hauptinhalt springen

Bricht das Königreich auseinander?

Die Wahlen in Grossbritannien am 7. Mai werden von einer grossen Frage überschattet.

Verfolgen unterschiedliche Ziele: Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon und Grossbritanniens Premier David Cameron.
Verfolgen unterschiedliche Ziele: Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon und Grossbritanniens Premier David Cameron.
Keystone

Seltsames ist im Gang in Grossbritannien. Fast unbemerkt zerfällt der Wille zur Einheit des Königreichs. Das klingt absurd, sieben Monate nach einem Referendum, bei dem 55 Prozent der Schotten die Fortsetzung der Union mit England gutgeheissen haben. Damals, im September, glaubten die meisten Briten ja noch, dass diese Frage erst einmal beantwortet sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.