Zum Hauptinhalt springen

Briten fürchten angeblich Invasion auf Falkland

Das Königreich will offenbar zusätzliche Truppen auf die Inseln im Atlantik entsenden, um sein Hoheitsgebiet vor einem Einmarsch der Argentinier zu schützen.

rar
Eine Invasion sei wahrscheinlicher geworden: Die Flagge der Falklandinseln vor der Downing-Street in London. (14. Juni 2012)
Eine Invasion sei wahrscheinlicher geworden: Die Flagge der Falklandinseln vor der Downing-Street in London. (14. Juni 2012)
AFP

Im Dauerkonflikt um die Falklandinseln sieht die britische Regierung ihr Überseegebiet von Argentinien bedroht. «Die Gefahr bleibt, es ist eine sehr konkrete Gefahr, wir müssen darauf reagieren», sagte Verteidigungsminister Michael Fallon dem BBC Radio 4.

Am Nachmittag werde er sich in dieser Angelegenheit an das Parlament in London wenden. Das Boulevardblatt «Sun» berichtete, der Verteidigungsminister werde die Entsendung zusätzlicher Truppen auf die Inselgruppe im Südatlantik ankündigen. Demnach weise ein interner Bericht des Ministeriums darauf hin, dass eine Invasion wahrscheinlicher geworden sei.

Die Falklandinseln liegen rund 400 Kilometer vor Argentinien. Sie waren 1833 nach längerem Streit britisch geworden, Argentinien hat seinen Anspruch aber nicht aufgegeben. Dort heissen die Inseln Malvinas. 1982 waren sie während des Falklandkriegs zehn Wochen lang von Argentinien besetzt. Dem britischen Militär zufolge sind auf den Inseln Einheiten der Luftwaffe, der Marine und des Heeres stationiert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch