Zum Hauptinhalt springen

Britischer Minister tritt wegen Putzfrau zurück

Dem britischen Einwanderungsminister wird eine ausländische Angestellte zum Verhängnis: Mark Harper gab seinen Rücktritt bekannt, weil seine Putzfrau keine Arbeitserlaubnis hatte.

Der britische Einwanderungsminister Mark Harper ist am Samstag zurückgetreten. Hintergrund ist die fehlende Arbeitserlaubnis der von ihm beschäftigten ausländischen Putzfrau.

In seinem Rücktrittschreiben an Premierminister David Cameron erklärte Harper, die Frau habe ihm bei ihrer Einstellung 2007 vermeintlich gültige Papiere vorgelegt. Erst Anfang dieses Jahres sei ihm bei einer nochmaligen Überprüfung aufgefallen, dass es sich um gefälschte Dokumente handelte und die Frau sich «illegal» in Grossbritannien aufgehalten habe.

Cameron: Ehrenhafte Entscheidung

Als Einwanderungsminister, der für eine Verschärfung des Einwanderungsrechts eintrete, müsse er an sich höhere Anforderungen stellen als an andere, schrieb Harper weiter. Das gelte auch dann, wenn er sich selbst nichts habe zuschulden kommen lassen.

Cameron sprach von einer «ehrenhaften Entscheidung» und nahm den Rücktritt an. Der Premierminister und seine Konservative Partei stehen in der Einwanderungsfrage zunehmend unter Druck der fremdenfeindlichen United Kingdom Independence Party (UKIP).

Bei der Europawahl im Mai wird mit einem Stimmenzuwachs für die rechtspopulistische UKIP gerechnet. Im Mai 2015 stehen in Grossbritannien Parlamentswahlen an.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch