Das Gezerre um die Aquarius

Italiens neue Migrationspolitik reisst Gräben auf in Europa. Paris schimpft offen über Rom – und dieses schimpft zurück. Unterdessen sind die 629 Passagiere des Rettungsboots unterwegs nach Valencia.

Die Aquarius, das Rettungsschiff der Hilfsorganisation SOS Méditerranée, ist in Italien nicht willkommen. Foto: Antonio Masiello (Getty Images)

Oliver Meiler@tagesanzeiger
Thomas Urban@SZ

Auf dem Seeweg sind es 1400 Kilometer von Malta nach Valencia, nordwestwärts. Wären die Wetterprognosen gut, liesse sich die Strecke auf einem grossen Kahn, wie es die Aquarius ist, wohl in zwei, drei Tagen schaffen. Die unmittelbaren Vorhersagen aber sind schlecht, sie verheissen Sturm und bewegte See. Vier Tage könnten da nötig sein. Doch selbst diese Aussicht vermochte die Regierung in Rom nicht zu erweichen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt