Zum Hauptinhalt springen

Der Finsterling macht die italienischen Herzen hart

In der Politik war Italien oft Avantgarde, ein Labor. Vor einem Jahr gewannen die Populisten die Wahlen. Ist das Experiment nun schon am Ende?

MeinungOliver Meiler, Rom
Nahm den Cinque Stelle ihren Glanz und zerrte sie in die rechte Ecke: Matteo Salvini von der Lega. Bild: Imago
Nahm den Cinque Stelle ihren Glanz und zerrte sie in die rechte Ecke: Matteo Salvini von der Lega. Bild: Imago

Belpaese, schönes Land? Geht so. Italien stirbt gerade einen kleinen Tod. Keinen dauerhaften, so ist zu hoffen. Welcher politische Tod ist schon dauerhaft? Aber ein kleiner Tod ist es schon, zumindest für alle Sehnsüchtigen, die in der italienischen Lieblichkeit und Eleganz für sich die Gewissheit gewonnen hatten, dass das Leben bei aller Widrigkeit auch etwas leichter ginge. Lächelnder, improvisierter, selbstironischer, italienischer eben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen