Zum Hauptinhalt springen

«Das werden Merkel und Obama unter vier Augen besprechen»

Die NSA hat womöglich auch Kanzlerin Angela Merkel abgehört. ETH-Experte Martin Zapfe sagt, was die Folgen für die Beziehungen der zwei befreundeten Staaten sind.

Barack Obama soll sich bereits entschuldigt haben: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag.
Barack Obama soll sich bereits entschuldigt haben: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag.
Keystone
War er über die Spionage informiert? US-Präsident Barack Obama an einer Medienkonferenz. (24. Oktober 2013)
War er über die Spionage informiert? US-Präsident Barack Obama an einer Medienkonferenz. (24. Oktober 2013)
EPA/Shawn Thew
Bestellte den US-Botschafter ein: Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle.
Bestellte den US-Botschafter ein: Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle.
AFP Photo / Odd Andersen
1 / 18

Obama hat Merkel versichert, dass die USA sie weder «überwachen» noch «überwachen werden». Eine Sprecherin wollte nicht sagen, ob Obamas Zusicherung auch für die Vergangenheit gilt. Ist das ein diplomatisches Eingeständnis einer Abhörung?

Das ist zum einen ein Eingeständnis, dass es so etwas einmal gegeben haben könnte. Zum anderen könnte es ein Hinweis darauf sein, dass die US-Administration zu dem Zeitpunkt der Anfrage gar nicht genau wusste, ob das Handy von Bundeskanzlerin Merkel abgehört wurde. Man darf nicht unterschätzen, wie weit ein Geheimdienst wie die NSA autonom solche Programme durchführen kann, ohne dass im Weissen Haus immer jeder informiert ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema