Zum Hauptinhalt springen

Demonstranten fordern Revolution in Bosnien-Herzegowina

Zehntausende Menschen gingen in Tuzla und Sarajevo auf die Strasse. Gebäude der Regionalregierungen gingen in Flammen auf. Nun fordern die Protestierenden eine «politische Revolution».

Schwere Ausschreitungen: Demonstranten und Polizisten in Sarajevo geraten aneinander. (7. Februar 2014)
Schwere Ausschreitungen: Demonstranten und Polizisten in Sarajevo geraten aneinander. (7. Februar 2014)
Reuters

Nach den schweren Ausschreitungen in Bosnien-Herzegowina haben die Demonstranten am Samstag eine «politische Revolution» gefordert. Demnach sollen beispielsweise die Einkommen aller Politiker an den äusserst niedrigen Durchschnittslöhnen im Land ausgerichtet werden.

In einem Fünf-Punkte-Katalog verlangen die Protestierer ausserdem, dass die «kriminellen Privatisierungen» der Staatsbetriebe rückgängig gemacht und die «Wirtschaftskriminellen» vor Gericht gestellt werden.

Die Demonstranten fordern ausserdem, dass nach dem Rücktritt der Regionalregierung in Tuzla nur parteilose Experten eine neue Regierung bilden. Die Stadt war am Freitag das Zentrum der Gewalt.

Bosnisches Staatspräsidium angezündet

Zehntausende Menschen waren im ganzen Land aus Protest gegen die ihrer Meinung nach unfähigen Politiker auf die Strasse gegangen.

Gebäude der Regionalregierungen in Tuzla und Sarajevo gingen in Flammen auf. Das bosnische Staatspräsidium wurde ebenfalls angezündet und schwer verwüstet. Wertvolle Bestände des Staatsarchivs verbrannten.

Die Ausschreitungen seien «kein Staatsstreich», sondern «ein Schlag des Volkes gegen die staatliche Mafia», analysierte Innenminister Fahrudin Radoncic die Proteste: «Das sind die Kinder der Eltern, die kein Geld für Brot haben».

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch