Zum Hauptinhalt springen

Den Haag will lebenslänglich für Karadzic

Die Kläger beim Kriegsverbrechertribunal haben für den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic eine lebenslange Haftstrafe beantragt.

Laut Anklage ist Lebenslänglich «das einzig angemessene Strafmass»: Radovan Karadzic in Den Haag während den Prozesstagen im Juli 2013.
Laut Anklage ist Lebenslänglich «das einzig angemessene Strafmass»: Radovan Karadzic in Den Haag während den Prozesstagen im Juli 2013.
Keystone
Sieht sich für den Völkermord von Srebrenica 1995 nicht schuldig: Radovan Karadzic grinst im Gerichtssaal in Den Haag. (16. Oktober 2012)
Sieht sich für den Völkermord von Srebrenica 1995 nicht schuldig: Radovan Karadzic grinst im Gerichtssaal in Den Haag. (16. Oktober 2012)
AFP
In Bosnien sind noch nicht alle Wunden verheilt. Hinterbliebene demonstrierten im September 2009 vor dem Hauptquartier der UNO gegen das Vergessen.
In Bosnien sind noch nicht alle Wunden verheilt. Hinterbliebene demonstrierten im September 2009 vor dem Hauptquartier der UNO gegen das Vergessen.
Reuters
1 / 13

Beim Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien (ICTY) haben die Kläger gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic eine lebenslange Haftstrafe beantragt. Das gab die ICTY-Klagevertretung in Den Haag bekannt. Eine lebenslange Haftstrafe sei «das einzig angemessene Strafmass», hiess es in einem Dokument der Anklage. In wenigen Tagen sollen die Schlussplädoyers gesprochen werden.

Karadzic muss sich wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs vor dem Haager Tribunal verantworten. Er war im Juli 2008 in der serbischen Hauptstadt Belgrad gefasst worden, nachdem er sich 13 Jahre lang versteckt gehalten hatte. Der frühere bosnische Serbenführer fordert seinen Freispruch in allen Anklagepunkten. Ein Urteil wird nicht vor Ende kommenden Jahres erwartet.

Insgesamt starben im Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995 etwa 100'000 Menschen. Rund 2,2 Millionen weitere Menschen wurden vertrieben. Allein bei dem als Völkermord eingestuften Massaker von Srebrenica vom Juli 1995 wurden etwa 8000 muslimische Jungen und Männer verschleppt und getötet. Karadzic gilt als mitverantwortlich für das Massaker von Srebrenica.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch