Der schlimmste Wendehals der britischen Politik

Boris Johnson kündigt überraschend an, nun plötzlich den EU-Deal zu unterstützen.

Boris Johnson sagt, er wolle dafür Sorge tragen, dass das Parlament den Brexit nicht «stiehlt».

Boris Johnson sagt, er wolle dafür Sorge tragen, dass das Parlament den Brexit nicht «stiehlt».

(Bild: Keystone MICHAEL COOPER)

Cathrin Kahlweit@CathrinKahlweit

Boris Johnson hat der Nation überraschend mitgeteilt, warum er den Deal, den Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, nun doch mittragen will. Der Schritt sei schmerzhaft, sagte der ehemalige Aussenminister, aber er müsse dafür Sorge tragen, dass das Parlament den Brexit nicht «stiehlt». Und dann sagte er noch, man könne konsequent bleiben und pur – aber am Ende gehe dann vielleicht genau das verloren, wofür man gekämpft habe.

Spätestens an dieser Stelle brachen wohl alle, die das Statement von Johnson bis zu Ende gelesen hatten, in Gelächter aus. Konsequent und pur war er nie gewesen. Johnson gilt, neben seinem alten Freund und späteren Gegner, Umweltminister Michael Gove, als einer der schlimmsten Wendehälse der britischen Politik. Seine Kehrtwende dürfte wohl eher darauf zurückzuführen sein, dass May ihren Rückzug vom Amt der Premierministerin versprochen hat, falls ihr Deal vom Parlament doch noch angenommen werden sollte. Damit würden, sollte es so kommen, die Tories einen neuen Premier brauchen. Und Boris Johnson – damit hat er nie hinter dem Berg gehalten – hält sich für die erste Wahl.

Die Buchmacher sehen Johnson als Favoriten für das Amt des Premiers

Noch am Montag hatte er in seiner wöchentlichen Kolumne im «Daily Telegraph» in typischer Boris-Sprache – Metaphernsalat, ein paar Zitate aus griechischen Mythen plus reichlich Pathos – ebendiesen Deal zum Teufel gewünscht. Das Land sei aufgespiesst worden auf den Hörnern eines Dilemmas, hocke zwischen dem Teufel und der tiefen, blauen See. Auf der einen Seite stehe Scylla mit dem Backstop, der verhassten Auffanglösung für Nordirland, auf der anderen Charybdis mit einer unendlichen Verschiebung des Brexit. Und dann schloss er, falls es immer noch nicht jeder verstanden hatte, mit einem biblischen Zitat, das er an die «Pharaonen von Brüssel» richtete: «Lasst mein Volk gehen.»

Nun ja, am Mittwoch war alles anders, und Johnson stand nun auf der Seite derer, die May und dem EU-Austrittsvertrag alles Gute wünschten. Der Wunsch des einstigen Bürgermeisters von London, May zu beerben, wird von der Mehrheit seiner Fraktion als Katastrophe betrachtet; in der Bevölkerung hat der flamboyante Politiker allerdings gute Karten. Die Wettbüros, die in Grossbritannien alles und jeden bewerten, führen ihn ganz vorn.

Um die Verwirrung komplett zu machen, kamen am Donnerstag neue Nachrichten von Johnson. Der «Standard» zitierte ihn mit den Worten, der Deal von May sei «sowieso tot». Hatte er seine Zustimmung signalisiert, weil er annahm, es werde sowieso nicht zum Schwur kommen? Das wäre typisch Johnson, der einer der Väter der Brexit-Kampagne gewesen war. Allerdings war später bekannt geworden, dass er nie ein überzeugter Brexiteer gewesen war. Johnson hatte, bevor er sich der Austrittskampagne verschrieb, zwei Kolumnen in seiner Schublade – eine, in der er sich für den Brexit aussprach, eine, in der er für den Verbleib in der EU argumentierte. Der Brexit schien ihm damals letztlich vielversprechender.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt