Zum Hauptinhalt springen

Der Tod des Patriarchen

Die Trennung ist vollzogen, der Krieg erklärt: Der Front National will den Parteigründer Jean-Marie Le Pen ausschliessen. Es könnte aus ganz anderen Gründen der Anfang vom Ende des FN sein.

Wollte sich nicht zu den Vorwürfen äussern: Jean-Marie Le Pen im Europaparlament in Strassburg.
Wollte sich nicht zu den Vorwürfen äussern: Jean-Marie Le Pen im Europaparlament in Strassburg.
Keystone
Der politische und familiäre Bruch ist das Ende eines strategischen Grundkonflikts: Marine und Jean-Marie Le Pen. (29.11.2014)
Der politische und familiäre Bruch ist das Ende eines strategischen Grundkonflikts: Marine und Jean-Marie Le Pen. (29.11.2014)
Laurent Cipriani, Keystone
Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Marine Le Pen herzt ihren Vater. (4.3. 2012)
Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Marine Le Pen herzt ihren Vater. (4.3. 2012)
Keystone
1 / 4

«Marine Le Pen will mich tot sehen, aber auf meine Mitarbeit darf sie dabei nicht setzen.» So kennt man Jean-Marie Le Pen. Was wird die Parteivorsitzende Marine Le Pen unternehmen, zu welchen Mitteln greifen? Wird die Schlacht sehr unschön, ja blutig werden, oder wird sich die Tochter auf die Statuten der Partei beziehen und ganz legale Wege finden, ihren Vater aus dem Front National (FN) zu verbannen? Es fühlt sich im Augenblick ein bisschen an wie «Dallas» in Frankreichs erster rechter Familie. Die Anhänger verfolgen ängstlich, die Gegner sichtlich amüsiert die politische Soap-Opera aus dem Hause Le Pen. Wobei das Haus ja eigentlich ein Schloss ist, Montretout genannt. Es befindet sich in Saint-Cloud, im Westen von Paris, recht hübsch auf einem Hügel gelegen, umgeben von einem halben Hektar Park. Jean-Marie Le Pen hat es Ende der 70er-Jahre von einem politischen Verehrer geerbt. Inzwischen hat es einen Schätzwert von über sechs Millionen Euro.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.