Zum Hauptinhalt springen

Ein bunter Haufen gegen Cameron

Gestern Abend fand die grosse Fernsehdebatte des britischen Wahlkampfs statt – genau fünf Wochen vor der Unterhauswahl. Es war die einzige Debatte mit David Cameron. Ihm stahlen aber einige die Show.

Sieben Kandidaten für sieben Parteien: Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Runde im britischen Wahlkampf undenkbar gewesen.
Sieben Kandidaten für sieben Parteien: Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Runde im britischen Wahlkampf undenkbar gewesen.
AFP PHOTO / ITV / KEN MCKAY

Nicht David Cameron, Britanniens konservativer Premierminster, war es, der bei der grossen Fernsehwahldebatte gestern Abend am meisten glänzte. Auch nicht sein Herausforderer, Labour-Chef Ed Miliband.

Beide spielten, ohne grössere Panne, ihre Rolle vor der Kamera. Der Star des Abends aber war das Siebengestirn als Ganzes am politischen Himmel Britanniens – das neue, quirlige, vielfarbige Westminster, das sich den Wählern zu den kommenden Unterhauswahlen am 7. Mai erstmals präsentiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.