Zum Hauptinhalt springen

Ein Referendum mit dem Revolver

Weshalb die Unabhängigkeit Kosovos und die Abspaltung der Krim nicht vergleichbar sind.

Steigt die Gefahr? Eine Frau demonstriert in Kiew gegen einen möglichen Krieg. (23. März 2014)
Steigt die Gefahr? Eine Frau demonstriert in Kiew gegen einen möglichen Krieg. (23. März 2014)
Reuters
In Kiew fürchtet man, dass Russland die ganze Ukraine erobern will: Nicht gekennzeichnete Soldaten dringen mit einem Panzer auf die ukrainische Luftwaffenbasis in Belbek bei Sewastopol ein.
In Kiew fürchtet man, dass Russland die ganze Ukraine erobern will: Nicht gekennzeichnete Soldaten dringen mit einem Panzer auf die ukrainische Luftwaffenbasis in Belbek bei Sewastopol ein.
Shamil Zhumatov, Reuters
Gespenstische Szenen: Soldaten in Balaklawa auf der Krim. (1. März 2014)
Gespenstische Szenen: Soldaten in Balaklawa auf der Krim. (1. März 2014)
VIKTOR DRACHEV, AFP
1 / 58

Mit der Krimkrise hat auch die Stunde der Russlandversteher geschlagen. Der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder behauptet, der Westen könne Moskau keine Lektionen in Völkerrechtsfragen erteilen. Schliesslich habe die Nato 1999 im Kosovokonflikt eingegriffen und Serbien bombardiert – was ebenfalls ein Bruch des internationalen Rechts gewesen sei. Der Frankfurter Völkerrechtler Michael Bothe schreibt in einem Beitrag für die «Süddeutsche Zeitung», der Westen sei mit schlechtem Beispiel vorangegangen und habe im Falle Kosovos das Gewaltverbot der UNO-Charta verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.