Zum Hauptinhalt springen

«Eine eigene Art von Terrorismus»

Die Döner-Morde seien am ehesten vergleichbar mit dem Wahnsinnsakt von Oslo, sagt Stefan Aust, Terrorismus-Experte und früherer «Spiegel»-Chefredakteur. Und er äussert sich zum Einsatz von V-Leuten in der Neonazi-Szene.

Ermittler spekulieren, es könnte sich beim Mord an der Polizistin um einen Racheakt gehandelt haben: Ein Bild der ermorderten Polizistin Michèle Kiesewetter steht neben der Stadtkirche von Böblingen (30. April 2007)
Ermittler spekulieren, es könnte sich beim Mord an der Polizistin um einen Racheakt gehandelt haben: Ein Bild der ermorderten Polizistin Michèle Kiesewetter steht neben der Stadtkirche von Böblingen (30. April 2007)
Keystone
Machten Jagd auf Ausländer: Rechtsextreme von Zwickau. Die beiden Männer erschossen sich in einem Wohnmobil. Die Frau befindet sich in Haft.
Machten Jagd auf Ausländer: Rechtsextreme von Zwickau. Die beiden Männer erschossen sich in einem Wohnmobil. Die Frau befindet sich in Haft.
Keystone
Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde am 25. April 2007 auf einem Parkplatz in Heilbronn durch einen Kopfschuss getötet. Ihr Kollege erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beiden wurden die Dienstwaffen geraubt. (27. April 2007)
Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde am 25. April 2007 auf einem Parkplatz in Heilbronn durch einen Kopfschuss getötet. Ihr Kollege erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beiden wurden die Dienstwaffen geraubt. (27. April 2007)
Keystone
1 / 13

Die Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) konnten Menschen ermorden und andere Schwerverbrechen begehen, obwohl sie im Visier des Verfassungsschutzes gewesen waren. Wie gross ist das Verschulden des Verfassungsschutzes? Es besteht überhaupt kein Zweifel, dass der Verfassungsschutz (VS) massiv versagt hat. Es ist kaum denkbar, dass in der braunen Szene keinerlei Informationen über den Verbleib der untergetauchten Neonazis vorhanden waren. Vor allem die Vorgeschichte der drei Täter, ihre Mitgliedschaft in einer von einem VS-Agenten aufgebauten Gruppe, aus der heraus sie abgetaucht sind, legt eher die Vermutung nahe, dass sie noch in irgendeinem direkten oder indirekten Kontakt mit Angehörigen oder Mittelsmännern des Dienstes standen. Das ist sehr beunruhigend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.