Zum Hauptinhalt springen

England hat einen neuen Flugzeugträger

Das britische Verteidigungsministerium will mit der HMS Queen Elizabeth in Russland Neid ernten. Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten.

280 Meter lang: Die HMS Queen Elizabeth trifft in ihrem Heimathafen Portsmouth ein. (Video: Tamedia/AP)

Der neue britische Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth ist unter grossem Aufsehen in seinem Heimathafen im Süden Englands eingetroffen. Menschenmengen säumten am Mittwoch den Hafen, um das Schiff im Marinestützpunkt Portsmouth zu begrüssen. Dort wird der 280 Meter lange und drei Milliarden Pfund (knapp 3,3 Milliarden Euro) teure Flugzeugträger für seine schätzungsweise 50-jährige Betriebszeit beheimatet sein.

Sorgt für Aufsehen im Hafen: Die «HMS Queen Elizabeth» läuft in Portsmouth ein. (16. August 2017)
Sorgt für Aufsehen im Hafen: Die «HMS Queen Elizabeth» läuft in Portsmouth ein. (16. August 2017)
Ben Stansall, AFP
Schaulustige wollen die «HMS Queen Elizabeth» mit eigenen Augen sehen. (16. August 2017)
Schaulustige wollen die «HMS Queen Elizabeth» mit eigenen Augen sehen. (16. August 2017)
Victoria Jones/AP, Keystone
Russland hat sich bereits zum Schlachtschiff der Briten geäussert. (16. August 2017)
Russland hat sich bereits zum Schlachtschiff der Briten geäussert. (16. August 2017)
Gareth Fuller/AP, Keystone
1 / 4

Das Schiff hatte im Juni eine Werft in Schottland verlassen. Auf See absolvierte es Tests und Training. Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon hatte im Juni gesagt, Russland werde den neuen Flugzeugträger mit Neid betrachten. Fallon verwies auf den nach seinen Worten «maroden» russischen Flugzeugträger Admiral Kusnezow. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, unternahm einen Gegenangriff. Der britische Flugzeugträger sei nur ein «geeignet grosses Meeresziel», das in der Nähe von Schutzgütern der USA bleiben sollte, sagte er. Im Vorfeld hatte er sich bereits über das angeblich im Kriegsschiff verwendete veraltete Betriebssystem (Windows XP) ausgelassen.

Update folgt...

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch