Zum Hauptinhalt springen

Erdogan gibt sich martialisch

Hunderttausende Erdogan-Anhänger feierten das Scheitern des Putschversuchs vor einem Jahr. Der Präsident drohte Gegnern in Ansprachen noch mehr Härte an und plädierte erneut für die Wiedereinführung der Todesstrafe.

Patriotische Inszenierung: Anhänger von Präsident Erdogan schwenken in Ankara zum Jahrestag des Putschversuchs eine riesige Türkei-Flagge.
Patriotische Inszenierung: Anhänger von Präsident Erdogan schwenken in Ankara zum Jahrestag des Putschversuchs eine riesige Türkei-Flagge.
Keystone

Egal, wen man am Samstagabend in der Türkei per Handy anrief – es meldete sich immer Recep Tayyip Erdogan. Alle Mobilfunkbetreiber spielten bei jedem Anruf automatisch eine Botschaft des Staatspräsidenten zum Jahrestag des Putschversuchs am 15. Juli 2016 ab.

Erdogans Allgegenwart war nie so überwältigend wie an diesem Tag. Bei Massenkundgebungen mit mehreren Millionen Zuschauern kündigte der Präsident eine unbarmherzige Verfolgung aller Gegner an. Oppositionschef Kemal Kilicda­roglu beschimpfte er als Komplizen der Putschisten. Gleichzeitig attackierte der Präsident die westlichen Partner der Türkei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.