Zum Hauptinhalt springen

Film ab

Junge Russin plus Ibiza plus Wodka Red Bull? Wie ein Stück Genrekino im Handumdrehen Österreich verändert hat.

Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta, Peter Münch, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer
Nicht einmal 24 Stunden nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos musste Vizekanzler Heinz-Christian Strache sein Amt aufgeben. (Video: Süddeutsche Zeitung)

Ist das derselbe Mann? Gerade hat man Heinz-Christian Strache noch auf dieser braungrauen Couch auf Ibiza lümmeln gesehen, entweder die Zigarette oder das Glas Wodka Red Bull in der Hand, gestikulierend, dozierend, schwadronierend.

Doch, er ist es. Jedenfalls steht ein Mann, der dem braun gebrannten «HC» im Slim-Shirt aus dem Video immerhin entfernt ähnlich sieht, in Anzug und Krawatte in Straches Amtssitz am Wiener Minoritenplatz, wo Kronleuchter Gewicht geben und die purpurfarbenen Vorhänge Macht ausstrahlen. Hinter ihm befindet sich eine weisse Stellwand, auf der «Vizekanzler» steht – ein Titel, den viele im österreichischen Fernsehen aussprechen, dass er für deutsche Ohren wie «Witzekanzler» klingt. Vermutlich wurde selten so viel österreichisches Fernsehen geschaut wie an diesem Wochenende, nicht nur in Österreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen