Zum Hauptinhalt springen

Friedliche Wahlen im ehemaligen Kriegsgebiet

Drei Jahre nach dem Krieg im südlichen Kaukasus gehen die Präsidentschaftswahlen in Südossetien ohne Probleme über die Bühne. Gewinnen dürfte der Wunschkandidat des Kremls.

Hohe Stimmbeteiligung trotz schlechtem Wetter: In Südossetien warten Wähler in einem Wahllokal, bis die Urne frei wird.
Hohe Stimmbeteiligung trotz schlechtem Wetter: In Südossetien warten Wähler in einem Wahllokal, bis die Urne frei wird.
AFP

Drei Jahre nach dem Südkaukasuskrieg hat die von Georgien abtrünnige Republik Südossetien friedlich einen neuen Präsidenten gewählt. Um die Nachfolge von Amtsinhaber Eduard Kokoity bewarben sich bei der Abstimmung elf Kandidaten. Als Favorit in Umfragen galt der prorussische Zivilschutzminister Anatoli Bibilow. Der Kreml unterstützte den 41-Jährigen offensiv im Wahlkampf. Die Wahllokale schlossen um 17 Uhr.

Die Wahlbeteiligung wurde offiziell mit knapp 67 Prozent angegeben. Trotz Schneetreibens seien die Wähler sehr aktiv gewesen, sagte Wahlleiterin Bella Plijewa nach Angaben der Agentur Interfax in der Hauptstadt Zchinwali. Unter starken Sicherheitsvorkehrungen sei der Wahltag ohne Zwischenfälle verlaufen.

Uneinigkeit über Status

In dem von Russland 2008 als unabhängiger Staat anerkannten Gebiet waren rund 52'000 Berechtigte auch dazu aufgerufen, über den Status von Russisch als Amtssprache abzustimmen.

Die EU und die USA sehen Südossetien weiter als Teil Georgiens. Der Westen beruft sich dabei auf internationales Völkerrecht. Russland hatte dagegen das Gebiet als unabhängigen Staat anerkannt, um seine in Südossetien lebenden Landsleute zu schützen. Der Grossteil der Bewohner in Südossetien besitzt seit langem russische Pässe.

Hoffen auf Zeitenwende

Die Menschen in der immer noch vom Krieg zwischen Georgien und Russland schwer gezeichneten Region hoffen auf eine Zeitenwende nach dem Ausscheiden von Präsident Kokoity. Er durfte nach zwei Amtszeiten in Folge nicht mehr kandidieren. Kokoity sagte am Wahltag, dass er sich eine weitere Russland-Integration Südossetiens wünsche. Südossetien ist von Finanzhilfen Moskaus abhängig.

Auch drei Jahre nach dem Krieg herrschen in der Region weiter verheerende Zustände mit vielen zerstörten Gebäuden und Strassen. Bis in den Machtapparat sei die Region von Korruption, Vetternwirtschaft und Kriminalität geprägt, beklagen Kritiker. Um das Präsidentenamt hatten sich Anhänger von Kokoity, prorussische Kräfte und Oppositionelle beworben.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch