Zum Hauptinhalt springen

Geheimnisumwitterter Schatz soll Griechenlands Bankrott abwenden

Ein Dorf in Zentralgriechenland wird plötzlich mit Baggern durchkämmt. Gesucht werden Tonnen von Gold, die dem «mohammedanischen Napoleon» gehört haben.

Es ist eine geheimnisumwitterte Truppe, die nicht nur die Aufmerksamkeit der Bewohner von Vassiliki auf sich zieht. Das Dorf in Zentralgriechenland ist plötzlich zum Schauplatz von Legenden geworden. Mehrere Goldsucher durchkämmen mit Baggern seit Tagen die Ortschaft und wähnen sich dabei auf einer historischen Mission. Nichts weniger als die Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott wird versprochen.

An der Spitze der Goldsucher soll ein mysteriöser amerikanisch-griechischer Doppelbürger stehen, der jede Stellungnahme gegenüber den Medien ablehnt. Dafür jubelt Vaios Ziakas umso hörbarer, der Bürgermeister von Vassiliki. Er sagt, die Geschichte mit den Goldsuchern sei ziemlich verrückt – und man hoffe nur, dass sie auch stimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.