Zum Hauptinhalt springen

Ghadhafi erpresst Europa

Muammar al-Ghadhafi will fünf Milliarden Euro dafür, dass er Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa stoppt. Die EU ringt um einen Antwort.

Der Revolutionsführer stösst mit seiner neusten Eskapade in Brüssel auf wenig Gegenliebe: «Wir können die Erklärungen von Herrn Ghadhafi nicht kommentieren», sagte EU-Kommissionssprecher Matthew Newman am Dienstag. Libyens Staatschef Muammar Ghadhafi hat am Rande seines Besuchs in Rom von der EU eine Entschädigung von fünf Milliarden Euro jährlich dafür gefordert, dass er afrikanische Einwanderer auf dem Weg nach Europa stoppt.

Ghadhafi weiss um seinen Preis. Er hat bewiesen, dass er Migrationsströme steuern und für seine Interessen nutzen kann. Seit Libyens Staatschef vor zwei Jahren mit Berlusconi ein «Freundschaftsabkommen» geschlossen hat, sind kaum mehr afrikanische Flüchtlinge über Italien in die EU gelangt. Berlusconi hatte bereits damals im Gegenzug fünf Milliarden Euro als Entschädigung für die italienische Kolonialherrschaft überweisen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.