Zum Hauptinhalt springen

«Hier fragt man sich, ob der Öl-Dollar für die Fifa die grösste Rolle spielt»

Nach der Niederlage bei der Vergabe der Fussball-WM herrscht in England noch immer Katerstimmung. Eine erneute Bewerbung? Vorerst kaum, weiss Korrespondent Peter Nonnenmacher.

Die WM-Kandidatur von England ging den Bach herrunter.
Die WM-Kandidatur von England ging den Bach herrunter.
Keystone
Der Premierminister David Cameron war fassungslos.
Der Premierminister David Cameron war fassungslos.
Keystone
Augen zu und hoffen, dass dies alles ein schlechter Traum war: Eine Schülerin in Manchester bei der Live-Übertragung.
Augen zu und hoffen, dass dies alles ein schlechter Traum war: Eine Schülerin in Manchester bei der Live-Übertragung.
Reuters
1 / 8

Tag 1 nach der britischen Niederlage im Wettbewerb um die Fussball-WM: Wie stellt sich die Stimmung im Mutterland des Fussballs derzeit dar? Begreiflicherweise deprimiert. Am Ende hatten viele Engländer doch geglaubt, dass ein Sieg im Bereich des Möglichen lag. Das hatten den Fans daheim ja auch David Beckham oder Lord Coe im Laufe des Donnerstag noch aus Zürich signalisiert. Umso grösser war der Schock, dass es ausser der englischen Stimme im 22-köpfigen Fifa-Verband nur eine einzige andere für England gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.