Zum Hauptinhalt springen

Im Stich gelassen

Mit 14 Jahren wurde Sammy Woodhouse vergewaltigt. Heute kämpft sie dagegen, dass der Vergewaltiger ins Leben des Sohnes eingebunden wird.

Setzt sich für Opfer von Grooming Gangs ein: Sammy Woodhouse. Foto: Dave Higgens/Picture Alliance
Setzt sich für Opfer von Grooming Gangs ein: Sammy Woodhouse. Foto: Dave Higgens/Picture Alliance

Sammy Woodhouse stand mit ihrer Anwältin im Familiengericht von Rotherham und war sich sicher, dass alles gutgehen würde. Im Rahmen des Möglichen, zumindest. Ihr 17-jähriger Sohn ist ein schwieriges, ein traumatisiertes Kind, er habe «komplexe Bedürfnisse», sagt Sammy Woodhouse.

Sie kam schon lange nicht mehr klar mit ihm, hatte selbst eine Depression gehabt, war suizidal gewesen, sie konnte ihrem Sohn nicht die nötige Unterstützung geben. Also hatte sie beim Jugendamt darum gebeten, dass der Teenager von Fachleuten betreut wird und Erziehungshilfe erhält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.