Zum Hauptinhalt springen

Jacques Chirac «bedauert» Wahlempfehlung für Hollande

«Das war ein Missverständnis», sagt Bernadette Chirac, die Nicolas Sarkozy unterstützt. Ihr Mann habe nicht für den Sozialisten abgestimmt.

Rivalen mit tiefer gegenseitiger Abneigung: Nicolas Sarkozy und Jacques Chirac.
Rivalen mit tiefer gegenseitiger Abneigung: Nicolas Sarkozy und Jacques Chirac.
Reuters

Die Nachricht sorgte in den letzten Tagen des Wahlkampfs für Irritation, Enttäuschung und Zorn im Lager von Präsident Nicolas Sarkozy. Dessen Vorgänger Jacques Chirac hatte gemäss einem Bericht der Zeitung «Le Parisien» verlauten lassen, dass er für François Hollande stimmen werde. Die Zeitung stützte sich auf Aussagen des Historikers Jean-Luc Barré, der ein guter Freund von Chirac ist. Barré und Chirac treffen sich seit vier Jahren regelmässig. Barré half Chirac beim Verfassen der Memoiren. Gemäss eigenen Aussagen weiss er genau, wie Chirac denkt. Chirac werde seine Stimme dem Sozialisten geben, sagte Barré. Auch die Tochter des Altgaullisten, Claude Chirac, und sein Schwiegersohn Frédéric Salat-Baroux würden für Hollande stimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.